Großadmiral

Im Jahre 2 vSY beförderte Imperator Palpatine 12 verdiente Admiräle in den neu geschaffenen Rang eines Großadmirals, dem höchsten Rang in der imperialen Flotte und auf ein Dutzend Personen gleichzeitig beschränkt. Sie sind leicht an ihrer schneeweißen Uniform und den goldenen Epauletten auf den Schultern zu erkennen.
Nachdem nun der Imperiator tot ist und von den Großadmiräle keine Gefahr mehr ausgeht, wurden die Akten von allen imperialen Genies, die jemals diesen Rang inne hatten, von der Neuen Republik der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, daß nur ein schmaler Grad zwischen Genie und Wahnsinn liegt.

Großadmiral Pitta

Pitta
 
  • Name: Carietta Pitta
  • - Verstorben -
  • Rang: imperialer Großadmiral
  • Rasse: Mensch
  • Geschlecht: männlich
  • Grösse: unbekannt

Der fanatische Anti-Alien-Anhänger Carietta Pitta sah keine Ironie in der Tatsache, daß er nicht völlig Menschlich war. Pitta konnte seine Familienblutlinie zu mehreren nah-menschlichen Vorfahren zurückverfolgen, inklusive einem Borneck und einem Etti und vertuschte sein Geheimnis geschickt durch eine eifrige Verteidigung der menschlichen Kultur. Er musterte jeden anderen Stammbaum sehr sorgfältig. Sogar COMPNOR-Offizielle konnten ihn nicht leiden. Seine Vorurteile lagen dicht an den Plänen des Imperators zur Erweiterung. Pittas drei imperiale Verliesschiffe – die Apocahk, die Angrix und die Azgoghk – donnerten durch das Outer Rim, entvölkerten Alien-Heimatwelten und verurteilten deren Lebensraum zur Sklaverei oder Vivisektion.

Nach der Schlacht von Endor benutzte Pitta seinen Reichtum um die diktatorische corellianische Führung zu bestechen, damit er inoffizieller Beschützer des corellianischen Sektors werden konnte. Er kommandierte eine massive Torpedosphäre war aber gezwungen seinen neuen Besitz gegen den unersättlichen Großadmiral Grunger zu verteidigen. In der Schlacht von Tralus beschloß der verlierende Grunger den Spielverderber zu spielen. Er rammte sein Flaggschiff in Pittas Torpedosphäre und tötete damit beide Kämpfer.

(Quelle: Insider No. 66, Die ultimative Chronologie)


Großadmiral Syn

Syn
 
  • Name: Peccati Syn
  • - Verstorben -
  • Rang: imperialer Großadmiral
  • Rasse: Mensch
  • Geschlecht: männlich
  • Grösse: unbekannt

Peccati Syns liebsten Erinnerungen an seine Kindheit waren, als seine Eltern ihm über die Herrlichkeit der Versprechen über das Nachleben der Anhänger des geistlichen Weges erzählten. Dann kam das Imperium und schaffte alle Religionen ab. Um die spirituelle Leere auszufüllen verinnerlichte der junge Syn die Doktrin der Neuen Ordnung des Imperators und schließlich erhob man ihn in die Position eines Großadmirals.

Syn rottete pflichtgemäß und geschickt die Rebellenbedrohung mit seinem Schiff Fi aus – Hoch Galaktisch für „Sohn".
Nach der Schlacht um Endor zerbröckelte Syns imperiale Religion. Er fand neue Hoffnung in der sogenannten Kirche der Dunklen Seite - einer Religion die angeführt wurde durch „Die Propheten" und gebilligt wurde durch Sate Pestage. Die Propheten errungen ultimative imperiale Siege und sorgten für die Wiederauferstehung von Imperator Palpatine. Sie füllten ein gewaltiges Vakuum in der imperialen Spiritualität und Moral aus. Ein wieder verjüngter Syn lieh sogleich seine Kopie des heiligen Buches „Geheimnisse der dunklen Seite" dem deprimiert dreinschauenden Il-Raz aus. Während er offiziell Pestages Regime unterstützte, lag Syns Ergebenheit bei den Propheten.

Syn operierte um Kashyyyk, wo die Prophetin Merilli als seine persönliche spirituelle Führerin ihre Aufgabe versah. Als Admiral Ackbar mit überwältigender Kraft kam um Kashyyyk zu befreien, kämpfte Syn entfernt von weltlichen Sorgen um seiner Crew. Er hatte sich selber versprochen niemals wieder seinen Glauben aufzugeben. Während der Schlacht wurde Syn und sein Schiff vaporisiert.

(Quelle: Insider No. 66, Die ultimative Chronologie)


Großadmiral Takel

Takel
 
  • Name: Miltin Takel
  • - Verstorben -
  • Rang: imperialer Großadmiral
  • Rasse: Mensch
  • Geschlecht: männlich
  • Grösse: unbekannt

Miltin Takel war berüchtigt für seine mitreisende und bürgernahe Redensart. Er liebte es mit der sozialen Elite des Imperators herumzuhängen. Dabei sammelte und verbreitete er anrüchige Gerüchte. Seine eigenen Laster waren gleichermaßen Gewürze wie Frauen, vorzugsweise gleichzeitig. Nur der nahe Kreis um den Großadmiral wußte von der wahren Natur seiner Leidenschaft, der Begierde nicht allein nur nach dem andere Geschlecht, sondern auch für andere Spezies. Takels Neigungen wurden unter dem Schutz seines Bruders, dem Gouverneur von Esseles, geduldet.

Trotz seiner Besessenheit war Takel ein unglaublicher Stratege, bewährt in der Belagerung von Trasemene, welche ein Stückweit dem Glitterstim und seinem Gundarkhautsack zu verdanken war.
In der Tat war es einer Dosis Glitterstim zu verdanken, die seine Angst vor der Enthüllung durch Großadmiral Declann aufhob, daß er so der Zerstörung des zweiten Todessterns entkam.

Großadmiral Grunger tyrannisierte Takel weil er die Kontrolle über die Gewürzwelt Gargon verloren hatte und Ysanne Isard drohte Takel, wegen seiner Unfähigkeit die Region zurück zu erobern, zu ermorden. Takel floh zur Großmufti-Versammlung auf Kessel. Als der bekiffte Takel den, durch die Mufti auserwählen, Thronfolger von Palpatine sah – den gutaussehende Trioculus – fühlte er eine sonderbare Verbindung mit dem Alien. Überdies versprach der dreiäugige Herrscher einen „Handel" mit Grunger.

Leider bewirkte das Gewürz bei Takel eine Paranoia, die ihn veranlaßte Trioculus ein mal zu oft nach dessen Taktik zu fragen. Der Kriegsherr ordnete seine Exekution an.

(Quelle: Insider No. 66, Die ultimative Chronologie, Jedi-Prince Hexalogie)


Großadmiral Teshik

Teshik
 
  • Name: Osvald Teshik
  • - Verstorben -
  • Rang: imperialer Großadmiral
  • Rasse: Cyborg (Mensch)
  • Geschlecht: männlich
  • Grösse: unbekannt

Mitleidvoll und selbstsicher. Teshik nahm seine Pflicht ernst den Tiefkern sicher zu halten. Doch als Teshik versagte, weil er bei einem Rebellenpiraten nicht rechtzeitig gehandelt hatte, benutzte Imperator Palpatine Teshik als ein Exampel für die anderen Großadmiräle. Palpatine sandte Teshik auf eine verhängnisvolle Mission gegen die hapanische Kriegsflotte. Entgegen aller Erwartungen überlebte Teshik – schlußendlich waren es nur Teile von ihm. Dreiviertel von Teshiks Körper wurde durch Cybernetik ersetzt. Dies setzte ihn einer erbarmungslosen Diskriminierung aus. Später befreite sich der Großadmiral, dank seiner eiserne Disziplin, von seinen Emotionen um den ständigen Ernidrigungen gelassen gegenüber zu stehen.

Als der zweite Todesstern um ihn herum auseinanderfiel wurde Teshik durch eine Durastahlsäule eingeklemmt. Keiner der fliehenden Imperialen war gewillt einem 'Borg zu helfen – außer einem. Ein Konstruktionsarbeiter befreite Teshik und brachte ihn zu seinem Komandoschiff. Teshik fühlte daraufhin einige Emotionen in seinen metallischen Innereien erwachen. Als der imperiale Rückzug ausgerufen wurde blieb Teshik zurück. Wie ein Testament von Teshiks Brillanz tobte die Schlacht weitere drei Stunden bevor sein Sternzerstörer Eleemosynary durch Ionenbeschuß lahmgelegt wurde.

Kurz darauf exekutierte die Neue Repbublik Teshik wegen „Unmenschliche Greueltaten gegen die Bürger der Galaxie". Teshik erwiderte die Anklage mit metallischem Lachen.

(Quelle: Insider No. 66, Die ultimative Chronologie)


Großadmiral Thrawn

Thrawn
 
  • Name: Mitth'raw'nuruodo / bekannt als: Thrawn
  • - Verstorben -
  • Rang: imperialer Großadmiral
  • Rasse: Chiss
  • Geschlecht: männlich
  • Grösse: 1,8 m

Der dreizehnte Großadmiral in einer Liste mit zwölf. Großadmiral Thrawn bekam seinen Titel als er den Platz des verräterischen Großadmiral Zaarin einnahm. Sein Verschwinden in die Unbekannte Region, kurz bevor die verheerende Schlacht von Endor geschah, war nicht in den Akten der Neuen Republik verzeichnet. Der Irrglaube, daß mit dem Seitenwechsel von Großadmiral Grant das letzte Kapitel im Buch über die imperiale Großadmiralität abgeschlossen sei, war ein schwerer Fehler.

Kurz nach Ernennung von Senator Palpatine zum Obersten Kanzler wurde ein Forschungsraumschiff mit 6 Jedi an Bord losgeschickt um die Hyperraumturbulenzen, die die Galaxie umgeben und die ein Überschreiten unmöglich macht, zu durchbrechen. Das Extragalaktische Flugprojekt trat vorher noch zu einem kurzen Erkundungsflug in die Unbekannte Region an. Palpatine kannte den Flugplan und schickte einen Kampfverband aus 15 Schlachtschiffen voraus, um die Jedi zu beseitigen. Die Grenzpatroullie der Spezies der Chiss, unter dem Kommando von Commander Mitth'raw'nuruodo (der Name Nuruodo steht für die Angehörigen des Chiss-Militärs), interpretierte Palpatines Hinterhalt als einen Angriff auf ihr Territorium. Die weit überlegene Taktik des Commanders, der einen Kampfverband aus nur knapp zwölf kleinen Raumern kommandierte, ließ fast nichts von der Republikanischen Flotte übrig. Kinman Doriana, einer der wenigen Überlebenden konnte Thrawn davon überzeugen, daß das Extragalaktische Flugprojekt feindlich gesinnt sei und als es zwei Wochen später eintraf zerstörte Thrawn das Raumschiff der Jedi. Die herrschenden Chiss-Familien waren nicht gerade angetan von dieser Aktion und behielten Thrawn im Auge. Als dieser sich dann mit einigen Feinden der Chiss zusammen tat verbannten die Herrscherfamilien Thrawn auf eine Dschungelwelt am Rande des republikanischen Raumes.

Kurz nach dem Klonkrieg wurde Thrawn von Captain Voss Parck in seinem Exil gefunden und zu Palpatine gebracht. Dieser hatte seine taktische Begabung erkannt und ließ ihn eine militärische Ausbildung absolvieren. Danach diente sich Thrawn Stück für Stück in höhere Ränge und er stellte sich als ein Universalgenie heraus. Bereits am Anfang seiner imperialen Kariere war er als einfacher Fußsoldat in der Lage ein halbes imperiales Lager eigenhändig auszulöschen. Ein Jahr vor Yavin war er als Captain unter Palpatines machtfähigen Gefolgsmann Jerec bei der Ausrottung der Rebellen auf Sulon aufgefallen. Er bewies auch viel Geschick bei der Verfolgung und Verhandlung mit Verbrechern. Nach der Schlacht von Hoth beauftragte Palpatine Thrawn den Gauner-Großadmiral Zaarin zu töten. So entstand ein freier Platz im Zwölferkreis. Thrawns Rang eines Großadmirals wurde dadurch offiziell gemacht.

Doch Großadmrial Tigellinus war nicht glücklich darüber, daß ein Alien den höchsten Rang in der imperialen Flotte einnahm. Tigellinus setzte seinen Einfluß ein und machte den Ruf des frisch gebackenen Großadmirals schlecht. Innerhalb eines Jahres war Thrawn überall im Imperium unwillkommen. Der Imperator beugte sich dem Druck und beorderte den "dreizehnten" Großadmiral kurz vor der verhängnisvollen Schlacht um Endor in die Unbekannte Region um diese unter imperiale Kontrolle zu bekommen. In seinem erneuten Exil nutzte er die Zeit, kartographierte die Region und führte die Befehle des Imperators aus, wobei er weiterhin von ihm unterstützt wurde.

Fünf Jahre nach Endor tauchte er wieder auf und zwang die Neue Republik mit Hilfe von Kapitän Pellaeon und dem Sternzerstörers Schimäre in die Knie. Seine Kenntnis über die Schatzkammer im Berg Tantiss auf Wayland, der darin enthalten Tarn- und Klontechnologie sowie seiner unübertroffenen Fähigkeit die Handlungen einer Spezies aus ihren Kunstwerken heraus abzuleiten und die er in seinem Exil perfektioniert hatte, genauso wie der Nutzung von Palpatines Abhörtechnik (der Delta-Quelle im ehemaligen Imperialen Palast), war es zu verdanken, daß er unschlagbar war. Allein der Verrat seines Noghri Leibwächters Rukh, der den Großadmiral mit einem Attentäterdolch erstach, rettete die Neue Republik vor ihrem Untergang.

Zehn Jahre später überlebte Thrawns Vermächtnis in Form eines Doppelgängers und einem sorgfältig ausgearbeitetem Klonprojektes, das seine Rückkehr hätte sichern sollen. Leider kam ihm, sogar noch nach seinem Tod, erneut die ehemalige Hand des Imparators Mara Jade und der erste neue Jedi Luke Skywalker in die Quere.

(Quelle: Insider No. 66, Die ultimative Chronologie, Behind the Magic, TIE-Fighter, Thrawn-Trilogie, Hand des Thrawn Trilogie, Die Verschollenen, Die Kundschafter, Mist Encounter, Command Decision, Abstecher nach Corellia, Soldat des Imperiums, The Swarm, The Making of Baron Fel)


Großadmiral Tigellinus

Tigellinus
 
  • Name: Rufaan Tigellinus
  • - Verstorben -
  • Rang: imperialer Großadmiral
  • Rasse: Mensch
  • Geschlecht: männlich
  • Grösse: unbekannt

Großadmiral Rufaan Tigellinus Verstand und Charisma kannte keines Gleichen im imperialen Hof und er fand sich bald zwischen derart mächtigen Häuser wie Mufti Disra und Berater Alec Padeux wieder. Dann kam Thrawn. Ein human-elitär. Trigellinus nahm sich Thrawn an, mit der Absicht ihn schlecht zu machen. Innerhalb eines Jahres war Thrawn unwillkommen - nicht nur im imperialen Hof - sondern im ganzen Imperium.

Nachdem Thrawn ins Exil geschickt wurde, fühlte Trigellinus sein Schicksal irgendwo anders liegen. Er wollte über Regionen herrschen anstatt sie nur zu beschützen. Gleichmäßig benutzte der Großadmiral seinen Einfluß um einem Großmufti zu werden. Er traf sich oft mit Alien Mufti Hissa. Trotz der Rivalität war es mit Mufti Disras Hilfe möglich, daß Tigellinus kurzzeitig das massive imperiale Kernsystem dominierte.

Am Abend von Endor rotteten sich mehrere Mufti zusammen und gründeten das Zentralkomitee mit Hissa an der Spitze. Tigellinus Einfluß machte ihn zu einer logischen Wahl zur Rekrutierung. Hissa präsentierte Tigellinus ein erniedrigendes Angebot, genau wissend, daß Tigellinus es akzeptieren mußte um zu überleben. Auf den Rat seines vertrauten Freundes Disra hörend, lehnte Tigellinus ab. Das wütende Komitee sammelte seine Kräfte und nahm sich was Tigellinus verweigerte – inklusive dessen Leben. Das neueste Mitglied des Komitees, Mufti Disra, nahm daraufhin freudestrahlend Tigellinus Vermögen an sich.

(Quelle: Insider No. 66)


Großadmiral Zaarin

Zaarin
 
  • Name: Demetrius Zaarin
  • - Verstorben -
  • Rang: imperialer Großadmiral
  • Rasse: Mensch
  • Geschlecht: männlich
  • Grösse: unbekannt

Imperator Zaarin? Die Idee ist nicht so lächerlich wie sie klingt. Demetrius Zaarin setzte alles auf einen Putsch und tötete beinahe den mächtigsten Sith Lord der Galaxie.

Ein Genie der Forschung und des Designs. Zaarin kreierte imperiale Super-Jäger, inklusive der TIE-Defender. Als Verräter aus ganzem Herzen wußte er, daß er schnell mit seiner Erfindung zuschlagen musste, bevor Großadmiral Batchs Tarnvorrichtung dem Imperator einen unüberwindlichen technologischen Vorsprung brachte.

Nach der Schlacht von Hoth benutzte Zaarins Agentin auf Coruscant – eine boshafte Hand des Imperators mit Namen Arden Lyn – ihre Macht um den Imperator zu entführen. Zaarin veranlaßte die mit Tarntechnologie ausgerüstete Corvette Vorknkx zu stehlen. Doch Thrawn, der bereits vom Imparator auf Zaarin angesetzt war, hatte absichtlich die Funktionalität der Tarnung während des Hyperraumfluges sabotiert. Die Vorknkx explodierte als der Hyperantrieb ansprang und reduzierte Großadmiral Zaarin zu Atomen. Als Dank für seine Rettung bekam Thrawn vom Imperator den freigewordenen Platz im Zwölferkreis der Großadmiralität.

(Quelle: Insider No. 66, Die ultimative Chronologie, Rebel-Assault II, TIE-Fighter)